Übertragungswege


Vertrautheit mit Männern Nimmersatt

Er wollte sie mit HIV infizieren. Was ihm auch gelang. Ein Opfer berichtet. Von Franziska Schubert Karin Müller Name von der Redaktion geändert wurde von ihrem Geliebten verlassen, als ihm klar wurde, dass er sie mit HIV angesteckt hatte. Als sie im Sommer plötzlich Fieber und Gliederschmerzen wie bei einer Grippe bekam, verschwand der Mann, in den sie sich ein halbes Jahr zuvor über beide Ohren verliebt hatte. Von einem Tag auf den anderen war ihr Partner einfach weg - ohne eine Erklärung. Die Jährige ist eine von vier Frauen, die ein arbeitsloser Kfz-Mechaniker zwischen und vorsätzlich mit HIV infizierte. Über einen Fernseh-Chat suchte der gebürtige Saarländer nach Partnerinnen, um mit ihnen ungeschützten Geschlechtsverkehr zu haben.

Viel Spaß mit HIV

Je mehr die Infizierten über ihre chronische Erkrankung wissen, desto besser können sie oft damit umgehen. Wichtig ist vor allem, sich das Leben nicht von der Krankheit diktieren zu lassen. Früher übertragen, bleibt das HI-Virus bei dem aktuellen Stand der Wissenschaft zwar lebenslang im Körper. Das Leben mit dem HI-Virus wirft viele Fragen auf. Immer mal wieder treten Unsicherheiten zutage. Wie werden mein Partner, meine Familie, meine Freunde mit der Infektion umgehen? Mit wem kann ich offen über meine Infektion reden?

Das könnte Sie auch interessieren

RKI-Ratgeber für Ärzte HIV ist im Vergleich zu anderen Viren relativ schwer übertragbar. Das Risiko einer Übertragung ist abhängig von der Anzahl der Viren Sparbetrieb Blut und in den Genitalsekreten. Je mehr Viren umso hoher das Ansteckungsrisiko. Ansteckend sind allein Blut, Sperma und Vaginalflüssigkeit. Am häufigsten wird HIV all the rage Deutschland durch Geschlechtsverkehr übertragen und - auf Grund verbesserter Prävention - nur noch in Einzelfällen durch intravenösen Drogenkonsum oder berufliche Exposition. Auf unverletzter Haut sind selbst Blut, Sperma und Vaginalsekret nicht ansteckend.


Kommentar