Wie ich Firmenschlampe wurde : Teil 1


Ich glaube ich hatte nur Experimentiert

In meiner Lehrfirma. Ich hatte etwas liegen gelassen und war noch mal in die Fa. Mich hat man einmal beim Wichsen auf dem Klo erwischt. Plötzlich kam die Kollegin in die andere Kabine. Es waren nur zwei ganz einfache Kabinen in der Ecke des Raumes. Sie fragte pötzlich ob ich wieder wichsen würde. Natürlich gab ich zur Antwort. Sie meinte nur ihre Türe wäre offen.

Noch mehr Fragen:

Ich habe ihn vor 7 Jahren nachvollziehen gelernt und obwohl er 15 Jahre älter ist als ich, habe ich mich direkt in ihn verliebt. Nie hatte ich vorher einen Partner gehabt, der so einfühlsam und nett battle, eigentlich hatte ich immer genau das Gegenteil. Wie ich an solche Männer gekommen bin war mir schon immer ein Rätsel, aber offensichtlich hatte ich eine besondere Vorliebe oder Neigung für die harten Typen. Bei Michael muss irgendetwas anders gelaufen sein und das empfand ich immer als eine glückliche Fügung des Schicksals. Mit meinen jetzt 28 Jahren hatte ich bereits genügend Erfahrung mit verschieden Männern, die Mehrzahl davon war eher aggressiv, vulgär aber sexuell unheimlich befriedigend gewesen. Natürlich battle der Kuschelsex mit Michael bei weitem nicht so schön und erregend, dafür fühlte ich mich bei ihm unheimlich geborgen und sicher. Er würde mir nie etwas tun, oder mich wirklich verletzen. Allerdings hätte ich gegen ihn auch gute Chancen mich erfolgreich zur Wehr zu setzen.

Wie ich das erste mal so richtig gefickt wurde

Dominik und Mia. Mein Mann Jochen arbeitet in der Computerbranche und verdient viel Geld. Ich muss euch etwas gestehen.

Von den Kollegen missbraucht [2]

Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte: ArbeitBerufBüroChefMitarbeiterOfficeSchlampe Wie ich Firmenschlampe wurde Teil 1 Ich bin die Manuela, eine jährige glücklich verheiratete Frau. Ich liebe meinen Mann Thorsten sehr und all the rage den sechs Jahren, seit wir zusammen sind, war ich ihm immer absolut treu, obwohl es an Gelegenheiten Teufel Seitensprung nicht gefehlt hätte. Meine Freundinnen behauten, ich sei sehr attraktiv und sexy. Die Männer schauen mir nach, wenn ich im Minirock in der Stadt unterwegs bin. Ich kleide mich zumeist aber zurückhaltend und nicht etwa betont sexy — im Büro sowieso. Vor kurzem ist mir ein schrecklicher Fehler unterlaufen, der mein bisher ruhiges und geordnetes Leben zu zerstören droht. Ich war mit fünf männlichen Kollegen zu einer Fortbildung in Köln.

Mit den Kollegen meines Mannes gefickt – Teil 1

Am nächsten morgen wurde ich von den beiden um 9 Uhr ins Besprechungszimmer gerufen. Sie sagten mir, dass ich ab jetzt, immer wenn der Chef nicht da ist er ist oft auf Dienstreise und noch die ganze nächste Woche im Urlaub mich nur noch unten ohne im Büro behindern dürfte. Ich schaute verdutzt, was hatte das nun wieder zu bedeuten? Hast Du das verstanden? Ich zögerte als er seine Hose öffnete. Ich dachte es gefällt Dir benutzt zu werden? Er wurde schnell hart, das erregte mich ein wenig. Ich lutschte intensiver und spürte wie dabei meine Spalte feucht wurde.

Ich glaube ich hatte nur Geizig

Wie bringe ich meine Frau dazu, dass sie es mit meinem Kollegen treibt? - Pervers gefragt!

Ich habe nicht sehr leicht erregbare Brustwarzen aber wenn, dann allerdings auch richtig Ich bin wirklich kein billiges Flittchen. Ich trinke normalerweise wenig Alkohol und vertrage ihn daher nur schlecht. Allgemeinheit ausgelassene Stimmung meiner Kollegen an diesem Abend hat mich aber irgendwie angesteckt. Auf den Kopf oder auf den Mund gefallen bin ich auch non - ich kann mich sehr manierlich zur Wehr setzen, wenn ich verstehen nicht will und bin sicher kein Dummchen - auch wenn die nachfolgenden Ereignisse diesen Eindruck erwecken sollten. Angeschaltet diesem Abend also war ich irgendwie so beschwingt und entspannt, dass ich nicht mehr ganz so genau aufpasste, wie weit meine Flirts gingen. Ich war wohl einfach ein klein wenig zu beschwipst und aufgekratzt. Sehen konnte aber niemand was, weil die Aktion ja unter dem Tisch stattfand. Das hatte ich auch beabsichtigt.


Kommentar