Heimlich fremdgehen per Tinder – wie geht das zusammen?


Verheiratete Dame für die letzten Jungboy

Nicht bei Tinder. Die App zeigt nach der Anmeldung lediglich die Profilbilder von anderen Personen an, die sich in der Nähe aufhalten. Geografische Handy-Ortung sei Dank. Legende: Männer sind bei Tinder in der Überzahl — und beantworten fast alle Frauen-Profile positiv, zeigt eine britische Studie. Getty Images Lieber weggewischt als blamiert Wischt Jennifer nun das erhaltene Profilbild auf dem Handy-Screen nach links weg, war es das: Keine Sympathie, kein Date, kein Sex, keine Liebe. Nur wenn die andere Person Jennifers Profilbild auf dem eigenen Screen auch nach rechts wischt, kann Jennifer mit der Person in Kontakt treten. Diese gegenseitige Übereinstimmung war laut den Erfindern der zentrale Punkt bei der App-Entwicklung: Die Gefahr, beim persönlichen Ansprechen einen Korb zu erhalten, werde dank Tinder ausgeschaltet. Lieber weggewischt als blamiert werden.

Korrigiere: am besten gar keine Dates!

Tinder rühmt sich mit vielen Matches, doch Dates kommen nur wenige zustande. Auf der Website ist von einer Million Dates pro Woche und insgesamt überzählig 30 Milliarden Matches die Rede. Wirklich kommen nur bei wenigen Nutzern Dates zustande. Und mitunter entpuppen sich Allgemeinheit als herbe Enttäuschung.

Keine Blind-Dates!

Wer früher jemanden kennenlernen wollte, musste das Haus verlassen. Gesucht wurde beim Tanztee, im Job, per Zeitungsannonce. Korrigiere: am besten gar keine Dates! Beim zweiten Mal bin ich nicht so voreilig. Bilder gecheckt: ja.


Kommentar